/


Podologische Therapeuten

 

 

Hier finden Sie immer wieder unsere aktuellen Infos, Wir wollen das Sie darüber informiert sind was wir als VsP e.v. leisten.





30.09.2019

Wie kann man sich gegen unerlaubte personalisierte Werbebotschaften/ Briefe schützen?

  

Aus aktuellem Anlass informieren wir Sie darüber, wie Sie sich gegen unerwünschte Werbung schützen können.

Grundsätzlich sollten Sie sich die Frage stellen, wie der Werbebetreibende an Ihre persönlichen Daten gekommen ist und nach Art. 21 DSGVO ist die Verarbeitung von personenbezogenen Daten nur erlaubt, wenn eine Einwilligung vorliegt. Sollten Sie keine Einwilligung ausgesprochen haben, empfiehlt es sich die Datenverarbeitung zu untersagen. Gleichzeitig sollten Sie auch die Untersagung Ihrer personenbezogenen Daten für weitere Dritte untersagen und dem Werbung Versendenden mitteilen, dass er Ihnen die Löschung der Daten bestätigt. Wir stellen Ihnen ein Musterbrief zur Verfügung und hoffen Ihnen mit unserem Service die nötige Unterstützung zu gewährleisten.

  

Musterbrief

Löschung personenbezogener Daten nach Art. 17 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich fordere Sie auf, sämtliche zu Unrecht bei Ihnen gespeicherte personenbezogene Daten

unverzüglich zu löschen:

Die Speicherung der zu meiner Person gehörenden Daten ist aus folgendem Grund rechtswidrig:

·        Die Datenverarbeitung erfolgt unrechtmäßig. Ich habe Ihnen keine wirksame Einwilligung zur Nutzung meiner Daten erteilt.

·        Vorsorglich widerrufe ich meine Einwilligung, sofern sie wirksam erteilt wurde und widerspreche der Datenverarbeitung nach Art. 21 DSGVO.

·        Falls Sie meine personenbezogenen Daten weiteren Empfängern offengelegt haben, verlange ich außerdem, dass Sie die Empfänger über die Löschung meiner personenbezogenen Daten informieren.

Ich bitte um unverzügliche Bestätigung, dass meine personenbezogenen Daten bei Ihnen gelöscht wurden sowie, dass Sie die weiteren Empfänger durch Zusendung einer Kopie über mein Löschungsverlangen informiert haben.

Sollten Sie meinem Löschungsersuchen nicht nachkommen, fordere ich Sie auf, Ihre Entscheidung mir gegenüber unter Angabe der gesetzlichen Grundlage unverzüglich zu begründen. In diesem Fall sind die entsprechenden Daten umgehend zu sperren.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift)


08.07.2019

Der VsP konnte Herrn Andreas Bante, gelernter Diplom-Bankbetriebswirt und Podologe  für die Arbeitsgruppe Betriebswirtschaft, Kalkulation, Arbeitsprozesse in der Podologenpraxis gewinnen. Wir freuen uns mit Herrn Bante uns in diesem wichtigen Segment verstärkt zu haben und wissen jetzt schon, dass diese Zusammenarbeit für die podologische Therapiewelt Frucht bringen wird.



 

Der VsP freut sich ein neues Mitgliedes des Vorstandes 

vorzustellen. Anita Kahrmann aus Halle wird künftig den Vorstand als Beisitzerin unterstützen.    

Die Podologin und Heilpraktikerin - Bereich  Podologie
Dozentin im Gesundheitswesen
Wundexpertin wird mit ihrem Wissen helfen die Ziele des Verbandes umzusetzen. Wir freuen uns sehr Frau Kahrmann für den VsP gewonnen zuhaben.





07.07.2019

Nachdem der VsP sich gemeinsam mit Beate Teubner zu einer Arbeitsgruppe zum Thema Ausbildung interprofessionell zusammengeschlossen hat, können wir uns auch weiterhin auf eine kompetente weitreichende Unterstützung von Beate Teubner freuen und möchten hiermit bekannt geben, dass Frau Teubner zukünftig als Beisitzerin im VsP Vorstand mit agieren wird. Wir freuen uns auf eine Evidenz basierte Zusammenarbeit für die Podologische Therapie für unser aller Zukunft.




27.06.2019 

 

 

Die AG Schule, Zukunft, Ausbildung hat sich in Aachen an der Bildungsakademie am Luisenhospital getroffen.

Anwesend waren Vörgi Ahrendt (Schriftführerin VsP ), Nicole Schmidt (Kassiererin VsP ), Beate Teubner( Leiterin der AG VsP ), Anna-Lena Flinner( Beisitzerin VsP ) und Andreas Flinner (1. Bundesvorsitzender VsP). Ioana Drochner (Beisitzerin VsP) hatte einen anderen Termin bei den Special Olympics in Hamm.

Nachdem der VSP in den vergangenen Wochen von der Bund-Länder-Arbeitsgruppe einen Fragenkatalog zum Gastkonzert zur Neuordnung  und Stärkung der Ausbildung der Gesundheitsberufe erhalten hat, haben die Verbände die Möglichkeit eine schriftlichen Beteiligung bis zum 05.07.2019, um den komplexen Fragenkatalog des Bundesgesundheitsministeriums zu bearbeiten.
Es war eine intensive Arbeitstagung, alle Teilnehmer waren sehr engagiert bei der Sache und durch das fachliche Know-How von Frau Teubner konnten wir zielorientiert die Fragen abarbeiten, sodass wir den Fragenkatalog pünktlich zum 05.07.2019 abgeben können.





14.06.2019

Informationen zur Maßgeblichkeit für Podologen Verbänden.Sollten Sie Fragen zu diesem Thema haben kontaktieren Sie uns.









02.06.2019

Bilder VsP Tour de Spahn 2019 TAL


  • 61165478_450477925764917_5909686510361247744_n
    61165478_450477925764917_5909686510361247744_n
  • 61701808_452601052219271_927939551295438848_o
    61701808_452601052219271_927939551295438848_o
  • 61710608_450477955764914_3738422109479632896_n
    61710608_450477955764914_3738422109479632896_n
  • 61984275_452600965552613_8065169449050701824_n
    61984275_452600965552613_8065169449050701824_n



31.06.2019

Vorstellung des VSP an der MaxQ Schule Podologie Saarlouis . Wir hatten die Möglichkeit die Dozenten und Schüler über die Therapie in der Podologie aufzuklären.Mit den Schüler und Dozenten in Gespräche zukommen ist eine sehr gute Möglichkeit um gemeinsam für unseren Beruf etwas zu verändern.








24.05.2019

 

24.05.19 trafen sich Diethild Remmert (LOGO Deutschland), René Portwich (VDB), Ioana Drochner (VsP), Sarah Strahl (Logopädin) und Christoph Bednarz (Physiotherapeut), um gemeinsam über die vergangenen Ereignisse in der Heilmitteltherapie und das TSVG zu sprechen. Leider konnte sich die Schulgeldfreiheit nicht bundesweit durchsetzten und der Bürokratie Wahnsinn bleibt weit...er bestehen. Die bisherigen Ergebnisse sind ein Anfang, aber bei weiten nicht befriedigend und ausreichend. Zum Thema Verbände sei ganz klar gesagt, wählt den RICHTIGEN und werdet Mitglied, denn nur Verbände können die Therapeuten vertreten und verhandeln! Macht euch stark für euren Verband, vernetzt euch mit Therapeuten, startet Aktionen, aktiviert die Patienten!


10.05.2019

Podo Verbände schmücken sich mit fremden Federn.











05.05.2019

Der Geschäftsführende Vorstand vom VsP, hat sich heute zusammengefunden, um gemeinsam über die bisherige Entwicklung des Verbandes und über weitere Entwicklungsschritte zu sprechen. Unsere 2. Bundesvorsitzende Gudrun Stadler konnte sich aus privaten Gründen leider nicht zu uns gesellen, was aber die Teampower nicht abschwächen ließ.

Bild von links nach rechts: Nicole Schmidt Kassiererin,  Andreas Flinner 1. Bundesvorsitzender, Virginie Ahrendt Schriftführerin







04.05.2019

Zum Thema der SPECIAL OLYMPICS
"Gemeinsam gesund in Schleswig-Holstein", hat sich unsere VsP Beisitzerin Ioana Drochner gemeinsam mit anderen Mitwirkenden zum gestrigen Infoabend in Ihrer Praxis "Podologie am Hafen" getroffen, um ein unterstützendes Konzept für besondere Menschen zum Thema Fußgesundheit zu erarbeiten.
Alle Beteiligten einigten sich, dass Ioana Drochner als Koordinatorin für Schleswig-Holstein agieren wird. Wir vom VsP freuen uns sehr für unsere Beisitzerin, diese ehrenvolle und anspruchsvolle Aufgabe übermittelt bekommen zu haben und sind gespannt auf die ersten Ergebnisse.
v.l. Ioana Drochner, rechts Antonia Michalski Marold (Beauftragte f. Special Olympics)
















17.04.2019

Hausbesuche eine Frechheit was dort mit uns Podologen gemacht wird.














16.04.2019

Die Zusatzvereinbarung mit der AOK Bundesverband rückwirkend zum 01.01.2019, welche zur Zeit öffentlich gemacht wird, beinhaltet einige logischen Konsequenzen für die zugelassenen Podologen. Jedoch das nur für 1 Jahr Berufsanfänger 6er Verordnungen teilen können, ist ein bewusster Schlag ins Gesicht der kleinen Praxen. Wenn Berufsverbände und Krankenbkassen so etwas bewusst in Kauf nehmen, ist es nicht verwunderlich, dass 70% der Podologen in keinem Berufsverband Mitglied sind. Die meisten Podologenpraxen sind Einzelkämpfer und für diese Praxen wäre eine dauerhafte Splittung von Verordnungen von Nöten. Wir vom VsP zeigen so einer Vereinbarung die rote Karte. Wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben, wenden Sie wsich bitte an die Bundesgeschäftsstelle.




13.04.2019

TSVG verabschiedet ist es die Rettung für uns Podologen?












05.04.2019

Klimaschutz geht uns alle an












25.03.2019

Zulassungen von Praxen GKV












21.03.2019

















18.03.2019

LIEBE MITGLIEDER des VsP und jene die es noch werden wollen, heute können wir eine neue erfreuliche Koorperation verkünden. Christine Donner wird in Zukunft den Selbstständigen und die die es noch werden möchten mit geballter Unternehmens-und Wirtschaftsberatung zur Seite stehen.
http://www.unternehmens-und-wirtschaftsberatung.de 
Speziell auf dem Gebiet Heilmittelerbringer ist die richtige Kompetenz gefragt und diese kann nun gestellt werden. Dabei werdet... ihr nicht nur zur Existenzgründung im Vorfeld, sondern eben auch in der Zeit nach der Gründung eures Unternehmens begleitet.
Auch die bereits Selbstständigen proftieren mit passender Unternehmensberatung davon.
Wir freuen uns sehr über diese großartigen Neuigkeiten. Sollte, hätte, könnte, würde, MACHEN !!!

15.03.2019  Parlamentarisches Frühstück Berlin Bundestag

Der Bundesvorstand kam mit 2 Personen, Schriftführerin Virginie Ahrends und 1. Bundesvorsitzender Andreas Flinner, zum parlamentarischen Frühstück nah Berlin. Eingeladen hat der BDS ( Bund Deutscher Selbstständiger). Durch unseren befreundeten Therapeutenverband BED ( Ergotherapeuten ) war es uns möglich, bei diesem Treffen dabei zu sein. In der Cafeteria des Deutschen Bundestages konnten wir hoch interessante Gespräche mit Abgeordneten des Parlamentes zum Thema Rente für Selbstständige führen. Selbstverständlich nutzten wir die Gelegenheit, um den Abgeordneten zu erklären, dass man nur für eine vernünftige Rente sorgen kann, wenn die Honorierung bei kassenzugelassenen Praxen entsprechend vergütet wird. Deshalb reicht uns die Anpassung der Höchstpreise, wie im TSVG ( Terminserviceverwaltungsgesetz) steht, nicht aus. Gerade wir Podologen benötigen mehr als die anderen Therapeuten eine sofortige 30%ige Honorarerhöhung oder das Einführen einer bundeseinheitlichen Desinfektions/Sterilisationspauschale, um wirklich für das Alter Vorkehrungen zu treffen. Die Parlamentarier waren überrascht, welch hoher Aufwand die Aufbereitung der Praxisräume und Instrumente mit sich bringt. Nach Beendigung des Frühstücks lief uns auf dem Flur Dr. Roy Kühne ( Mitglied des Bundestags CDU ) über den Weg. Wir nutzten die Chance, noch ein kurzes intensives Gespräch über das Thema TSVG zu führen. In diesem Zusammenhang kam es in diesem Gespräch zur Thematik Direktzugang Therapeuten. Herr Kühne erklärte uns, dass er dieses wolle, aber es noch viele Bretter zu bohren gibt.








PM Zahlen ,Daten und Fakten
Zahlen Daten Fakten für Selbstständige.pdf (1.02MB)
PM Zahlen ,Daten und Fakten
Zahlen Daten Fakten für Selbstständige.pdf (1.02MB)

13.03.2019

Zur Zeit sammeln wir Fälle, wo Patienten früher DFC verordnet bekommen haben und jetzt nur noch DFA oder DFB verordnet bekommen, obwohl eine DFC Verordnung immer noch notwendig ist. Solltest Du auch solche Fälle haben ( idealerweise noch mit Begründung, daß der ausstellende Arzt Dir nach Rücksprache Regressängste vorgebracht hat). Solltest Du solche Fälle haben, sende uns diese bitte unter Berücksichtigung des Datenschutzes an office-vsp@t-online.Wir wollen die Vorfälle sammeln und an die richtigen Institutionen der Krankenkassen und Politik vorbringen.





09.03.2019 Demo Leipzig

Rede Andreas Flinner auf der Demo in Leipzig



Die Demo der Therapeuten war ein voller Erfolg. Von jeder Berufsgruppe war erstmals ein Redner auf der Bühne ( Physio, Ergo, Logo, Diätassistenten und Podo). Die Signale an die Krankenkassen und die Politik waren unmissverständlich. Es reicht und unsere Geduld ist am Ende ! Ein toller Erfolg. Am Samstag  Abend berichtete das Heute Journal über die Prikäre Situation der Therapeuten. Wie immer war die größte Therapeutengruppe ( Physios ) im Vordergrund, jedoch ist dieses ein echter Erfolg. Wir Podologen waren in Leipzig wie immer in Hinterzahl, jedoch konnten wir vom VsP sehr stark auf die Podologie aufmerksam machen, da unsere Kreativabteilung sich sensationelle Kostüme ausgedacht hat. Dieses führte dazu, daß auf MDR sogar Bilder von den Podos veröffentlicht wurden. Lasst uns künftig weiter laut und stark bleiben. Zuhause sitzen und denken das die Andreren es richten, ist keine Option. Nur wenn wir gemeinsam die Dinge anpacke und klare Forderungen benennen, werden wir als Basistherapeuten ernst genommen und in Entscheidungen mit eingebunden. Wir vom VsP stehen für Transparenz und Mitsprache für unsere Mitglieder und werden nicht nachlassen, die Politik und die Krankenkassen auf ihre Versäumnisse der vergangenen Jahre hinzuweisen.
















05.03.2019  Bund der Selbständigen Deutschland 

Als 23(!!). Verband hat sich der Verband selbstständiger Podologen dem Forderungspapier zur Altersvorsorge für Selbständige angeschlossen. Wir freuen uns so ein...e starke Allianz an Verbänden zu haben, die der Politik deutlich machen wird, dass die Eingliederung in die gesetzliche Rentenversicherung für Selbständige keine Option sein darf.




04.03.2019

Nicole Schmidt
















03.03.2019

Virginie Ahrendt













26.02.2019 

Exklusiv für Mitglieder vom VsP. Wir haben einen Rahmenvertrag mit der AS Abrechnungsstelle für Heil, Hilfs- und Pflegeberufe AG in Bremen abgeschlossen. Mit Stolz sind unsere Konditionen für unsere Mitglieder einzigartig. Wir vom VsP gehen auch hier völlig andere Wege. Unsere Sonderkonditionen geben wir 1:1 an unsere Mitglieder weiter. Wieder ein nennenswerter Vorteil, um im VsP Mitglied zu werden. Wir lassen unsere Mitglieder nicht im Regen stehen und unterstützen sie mit Vorteilen, die ihnen bares Geld sparen. Eine Mitgliedschaft bei uns lohnt sich in vielerlei Hinsicht wie Sie sehen


Wir haben alle Berufsfachschulen für Podologie angeschrieben um unsere Ziele und unsere Vision aufzuzeigen. Ausdrücklich haben wir darauf hingewiesen, dass wir an der Basis gerne neue Kollegen hätten, welche in der schulischen Ausbildung klar therapeutische Themen vermittelt bekommen, da nur so eine Weiterentwicklung in unserem Berufsfeld stattfinden kann. Dem VsP war es wichtig, das die Schulen von einem Verband eine Vision kennen lernen. Wir würden uns freuen, wenn viele Schulen uns zu einem persönlichen Treffen einladen würden. Die ersten Schulen haben diesbezüglich schon Bereitschaft signalisiert.


25.02.2019 Interview mit Beate Teubner (Schulleitung der Podologieschule der Christlichen Bildungsakademie für Gesundheitsberufe GmbH in Aachen)




 

Rechtsverstöße von Fußpflegern

Unsere Arbeit für unsere Mitglieder trägt erste Früchte. Seit Mitte Februar 2019 schreiben wir Behörden an und weisen gegen Verstöße gegen das Heilpraktikergesetz und Podologengesetz durch Fußpfleger hin. Die ersten Behörden reagierten schon und teilten uns mit, dass sie die betroffenen Personen überprüfen und auf den Verstoß hinweisen. Wir bleiben an diesem wichtigen Thema für unsere Mitglieder dran und halten Sie auf dem Laufenden.

22.09.2019

Podiumsdiskussion für Heilmittelerbringer in Karlsruhe

Am Freitag, den 22.09.19, hatten Heilmittelerbringer in Karlsuhe die Gelegenheit, Vertreter der unterschiedlichen Heilmittelverbände anzuhören und zu befragen.

Geleitet wurde die Diskussionsrunde von Dennis Kraus, einem Physiotherapeuten aus Knigsbach- Stein.

Vorgestellt wurde die aktuelle Problematik der einzelnen Heilmittelbereichen, Statistken wurden an einer Leinwand präsentiert und Lösungsvorschläge wurden besprochen.

Vorranging ging es darum den Patienten eine wohnortnahe Versorgung zu ermöglichen.

Themen wie Fachkräftemangel, Schulgeldfreiheit, bessere Vergütung, Abbau von Bürokratie, bessere Aus- und Fortbildungen und Berufsschutz wurden ausführlich dargestellt und diskutiertAnwesend Verbandsvertreter waren:

Matthias Ullmann (vereinten Therapeuten),

Christine Donner vom BED (Ergotherapeuten),

Christine Sauther-Müller (Logo Deutschland),

Krappmann Hannah (Physio Deutschland)

Michael Kiefer (VPT)

Dennis Kraus (Physiotherapeut)

Marcus Troidl (VDB)

Doris Iro (IFK)

die Diätassistenten eine Vertreterin des vdd.

Klaus Rössler (ZFD) und

für unseren Verband selbständiger Podologen: Annette Yilmaz (VSP) 

Leider mussten wir mit bedauern feststellen, dass unter den vielen teilnehmenden Gästen wieder einmal keine Podologen anwesend waren.Da braucht es einen nicht zu wundern wenn wir Podologen als Therapeuten nicht wahrgenommen werden.Dennoch konnten wir unsere aktuelle Lage darstellen und unsere Ziele präsentieren. 

21.02.2019

Auswertung Brandbriefe Pressemitteilung
Pressemitteiling ASH
Scan.pdf (2.86MB)
Auswertung Brandbriefe Pressemitteilung
Pressemitteiling ASH
Scan.pdf (2.86MB)

 


Inhaltliche Angabe zu dem Tag in Berlin:

Das war wiedermal ein ereignisreicher Tag in Berlin. Der 1. Bundesvorsitzender Andreas Flinner und Schriftführerin Virginie Ahrendt trafen sich gemeinsam an der ASH Alice-Salomon-Hochschule in Berlin Hellersdorf , um der Auswertung der Brandbrief Aktion der Therapeuten bei zu lauschen. Dabei wurde nochmal wissenschaftlich zusammengefasst, wie akut die Situation in den Therapieberufen ist. Anschließend kam der Großteil dort anzutreffenden, auch nochmals zum Therapeutenstammtis...ch Berlin mit Initiatorin Nadine Dressler zusammen und hatten regen Austausch u.a. mit geladenen Politikern wie Achim Kessler und Dr. Roy Kühne (beide leider berufsbedingt kurz angebunden). Wir fragten ganz gezielt bei Dr. Roy Kühne nach, wie er die Situation sieht, dass Podologen keine Schulgeldfreiheit in Hamburg erlangen konnten und wie er zu der Begründung steht, dass Podologen überhaupt keine Relevanz für die Senatorin hatte...
Er heißt es natürlich nicht gut keine Schulgeldfreiheit für Podologen zu haben, aber war auch gar nicht involviert in die Begründungen, die dazu beigetragen haben. Diesbezüglich bekam er falsche und nicht zutreffendes Feedback. Unglaublich sagen wir vom VsP und Christine Donner vom BED und Michael Schiewack von TaL klärten diesbezüglich und ausführlich auf...
Es bleibt weiterhin abzuwarten wohin hin die Reise geht. Bleibt stark, vernetzt euch, macht die Politiker in euren Orten aufmerksam und seid laut und bleibt laut !!!!!!

Bild von links :Michael Schiewack (TAL).Virginie Ahrendt (VsP) Prof.Dr Heidi Höpper (ASH Berlin) Andreas Flinner (VsP) Volker Brünger (TAL) Heiko Schneider (TAL) Dr. Eva-Maria Beck ( ASH Berlin)


19.02.2019 Wir bleiben unseren Code treu.












Antwort Mail an den VLLP e.v.

Sehr geehrte Frau ……….,

Ihre Reaktion auf unsere Transparenz im Internet verwundert uns als VsP e.V. extrem. Eine kurze, nett gemeinte E-Mail hätte es sicherlich geklärt.

Da es Ihnen zugetragen worden ist und Sie auf "zutragen" reagieren und dieses gleich als Vertrauensverlust werten, stellen wir uns als VsP die Frage, ob Ihnen das Vorankommen der Podologie in Deutschland so sehr am Herzen liegt, wie uns. Gerade weil in den vergangen Jahren vieles hinter verschlossenen Türchen abgehandelt wurde und die Basis der Podologen zum Schluss den fertigen Teller mit podologischer Nahrung essen soll, ohne vorher einen Blick auf die Speisekarte zu machen. Dieses ist der Umstand, warum die Basis zu Recht unzufrieden und empört ist. Wenn wir uns die Schullandschaft in Deutschland anschauen fällt auf, dass ganz viele Schulen neben der Ausbildung zum Podologen auch Fußpfleger und Kosmetiker/innen ausbilden. Das dieses ein Interessenkonflikt ist, liegt deutlich auf der Hand. Sie schreiben in Ihrer E-Mail, dass es ein juristisches Fehlverhalten wäre, Ihre E-Mail im Internet zu veröffentlichen. Dieses entspricht nicht der gängigen Rechtsprechung. Wenn Sie als öffentliche Person des Berufsbildes der Podologen und ich als öffentliche Person einen E-Mail Verkehr miteinander führen, wo es um keine top secret Informationen führen, gilt folgendes Verfahren. Ihre persönlichen Rechte stehen hinten an und das öffentliche Interesse an diesem Schriftverkehr ist wichtiger als Ihr Persönlichkeitsrecht. Ebenfalls haben Sie in Ihrer E-Mail keinen Disclaimer verwendet, der mich darauf hätte hinweisen können. Juristisch hätte ich den Disclaimer (wäre dieser vorhanden gewesen), bestätigen müssen. Auch der Satz, ob eine Zusammenarbeit überhaupt vorstellbar ist, geht klar über diese Kleinigkeit hinaus. In Ihrer aller ersten E-Mail schreiben Sie, ob wir miteinander harmonieren oder übereinstimmen???? Wir vom VsP wollen nicht mit Ihnen harmonieren sondern knallharte Basisarbeit Leistung, um den Beruf der Podologen nach vorne zu bringen. Schade, daß Sie so unprofessionell handeln. Nach unserer Meinung waren Sie im Vorfeld voreingenommen und haben nur einen Aufhänger gesucht. Wenn Sie mit beiden anderen Berufsverbänden, wie uns bekannt ist, kooperieren, sollten Sie uns auch die Möglichkeit bieten mit Ihnen zu kooperieren. Sie werden sicherlich verstehen, daß wir die podologische Öffentlichkeit weiterhin durch Transparenz informieren werden.

  


19.02.2019 Glückwünsche vom BED e.v Christine Donner









17.02.2019  Podologische Stammtische wir wollen in Kontakt mit euch kommen.


 

 

                                                              





16.02.2019 Natürlich sind wir dabei, das wird sehr spannend die Auswertung der Brandbriefe live mit zu erleben .Therapieberufe müssen zusammen stehen.












15.02.2019 Unser Vorstand ist an der Vorbereitung für rechtlich einwandfreie Anschreiben an Behörden, um diesen anzuzeigen wo Verstöße durch gewerblich arbeitende Fußpfleger im Sinne des Heilpraktikergesetzes stattfinden. Hier werden wir für unsere Mitgliederpraxen aktiv und lassen sie nicht im Regen stehen. Aus Sicht des VsP kann es nicht sein, daß die Verbraucher mit gutem Gewissen glauben, sie begeben sich in Hände von fachlich geschultem medizinischem Personal. Schlimm an dieser Geschichte ist, daß Kosmetikschulen und Fußpflegeschulen den Absolventen rechtliche Grauzonen im Podologengesetz aufzeigen, jedoch nicht auf das Heilpraktikergesetz und dessen Auslegung achten.


14.02.2019: Wir vom VsP wollen die podologische Therapeutenwelt regelmäßig informieren, welche Projekte wir gerade planen und durchführen : Zur Zeit bereiten wir ein Anschreiben für die Podologenschulen vor, um uns vorzustellen und unsere Vision von podologischer Therapie und zeitgemäßer podologischer Praxis aufzuzeigen . Wir wollen mit den Schulen ins Gespräch kommen, da uns der Nachwuchs der Podologen wichtig ist. Aus diesem Grund haben wir uns als VsP entschieden, Schülerinnen und Schüler während der Ausbildung für einen Jahresbeitrag von1 € aufzunehmen .


11.02.2019 Anfrage an den VLLP durch den VsP  https://www.vllp.de/

Sehr geehrte Frau Dr. ............,

wir, der Verband selbständiger Podologen, stellen hiermit eine Kooperationsanfrage an den VLLP. Der Verband selbständiger Podologen hat es sich zum Ziel gemacht, die podologische Therapie zu stärken und tritt dafür ein. Frau Teubner hat uns berichtet, daß sie auf einer der letzten Versammlungen von Ihnen dieses Thema schon angesprochen hat. Über eine positive Rückmeldung von Ihnen würden wir uns freuen, denn es gibt viel zu tun und gemeinsam erreichen wir mehr.

Freundliche Grüße

 Andreas Flinner

1. Bundesvorsitzender VsP

09.02.2019

 

Unsere Pressemitteilung :

Neuer Berufsverband für selbständige Podologen VsP e.V. gegründet.

Am 09.02.2019 gründete sich der Verband selbständiger Podologen in Bad Hersfeld mit folgenden Zielen : Direktzugang bundesweit zur podologischen Therapie, bundesweite Schulgeldfreiheit, Stärkung der öffentlichen Wahrnehmung des Berufes durch Verbesserung und Ausbau von Therapieangeboten, Beratung/ Unterstützung der Mitgliederpraxen bei relevanten Themen aus dem täglichen Alltag in einer Podologenpraxis, Erstellung von Daten, Zahlen und Fakten rund um die podologische Therapie und Erstellung von Wirtschaftlichkeitsgutachten rund um die Podologenpraxis ect.
Die Gründer des Verbandes sind zum Teil langjährige Podologen, sowie Berufsanfänger. Es ist uns wichtig, erklärt Andreas Flinner, 1. Bundesvorsitzender, eine Neuausrichtung der Podologie in Deutschland anzustreben. Schaut man in´s Ausland stellt man schnell fest, daß Deutschland im Therapiebereich in der Podologie weit hinterher hinkt. Um den Beruf weiter nach vorne zu bringen, ist aus Sicht des VsP eine klare Abgrenzung zur Wellness- und Kosmetikbranche erforderlich. In den vergangenen Wochen wurde die Schulgeldfreiheit in Hamburg für die Therapieberufe Logopädie, Physiotherapie und Ergotherapie beschlossen. Die Podologen wurden hier nicht berücksichtigt. Dieses ist aus Sicht von Flinner schon traurig genug, jedoch die Begründung des Senats sollte uns Podologen eine Warnung sein. Die Senatorin stellte fest, daß Podologen im Gesundheitssystem keine Relevanz haben. Weiterhin führte sie aus, daß die meisten Podologen nach Beendigung der  Ausbildung in ihren Praxen kosmetische Leistungen anbieten. Dieses ist ein erster Fingerzeig. Um so wichtiger ist es, die Podologen in Deutschland in ihrer täglichen Arbeit zu stärken. Nach wie vor verstoßen die meisten gewerblich arbeitenden Fußpfleger gegen das Heilpraktikergesetz, in dem sie krankhaft veränderte Füße behandeln. Hier wurde viel zu lange weggeschaut und nichts unternommen. Der VsP wird seine Mitgliederpraxen stärken, indem er diese Verstöße an den relevanten Stellen anzeigen wird. Ebenfalls gibt es bei dem neu gegründeten Verband einen Code of Ethics, den jedes Mitglied unterschreibt und sich somit dem Ethiccode verpflichtet.  Der Jahresbeitrag für Podologen beträgt € 149,-- und für Schüler in der podologischen Ausbildung € 1,--
pro Ausbildungsjahr.

Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Schriftführerin: Virginie Ahrendt
Kassiererin: Nicole Schmidt
Beisitzer: Sabine Schiemann-Henne
Beisitzer: Annette Yilmaz
Beisitzer: Anna-Lena Flinner
Beisitzer: Ioana Drochner
2. Bundesvorsitzende: Gudrun Stadler
1. Bundesvorsitzender: Andreas Flinner

Kontaktadresse
Bundesgeschäftsstelle
Verband selbständiger Podologen e.V.
Hortensienstr. 20c
12203 Berlin
E-Mail   office-vsp@t-online.de
Tel: 1 Bundesvorsitzender Andreas Flinner 06621/72735


11.02.2019 Hier finden Sie einen Vorschlag einer Gebührenliste.

preisliste.pdf (61.52KB)
preisliste.pdf (61.52KB)

 


Video zum Thema Abrechnung mit Dienstleistern: